Baaria – Eine Reise zu den Wurzeln

Ein etwas anderer Blick auf den Film

Der Film Baaria beginnt in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Er verflicht die politische und gesellschaftliche Entwicklung im Sizilien des 20. Jahrhunderts mit der Geschichte einer sizilianischen Familie, die sich über drei Generationen hinweg aus bitterer Armut herausarbeitet. Dabei geht es aber nicht bitterernst zu: Baarìa ist als Komödie deklariert. Dieser Artikel ist keine Filmkritik – davon gibt es genügend an anderer Stelle – sondern befaßt sich mit den Wurzeln des Films. Sie liegen in der sizilianischen Stadt, die dem Film seinen Namen gab – Bagheria.

Veröffentlicht am:  30. Januar 2010

Letzte Änderung:  26. Juli 2012

Autorin:  

 

Haben die Filmkritiker recht?

"Venedig 2009 – Enttäuschung über den Eröffnungsfilm Baaria von Giuseppe Tornatore" titelte moviepilot im September 2009.

Tatsächlich kam Baaria bei vielen professionellen Filmkritikern nicht gut an. Er sei zwar "ganz gut" aber zu oberflächlich, reiße viele Themen wie z.B. Faschismus, Weltkrieg, Kommunismus, Studentenbewegung und Mafia in Sizilien nur an und schwelge zum Ausgleich in von der Sonne durchfluteten Monumentalszenen. Zu allem Überfluß hat dann auch noch Berlusconi seine Finger in der Produktionsfirma des Films und Baaria ein Meisterwerk genannt. Gibt es noch mehr Negativwerbung?

Kennt man hingegen die real existierende Stadt Bagheria – Baaria ist ihr sizilianischer Name – und spricht man mit ihren Bewohnern – wozu die Schreiber dieser Zeilen häufiger Gelegenheit haben – hören sich die Kommentare völlig anders an: jetzt überwiegen die Ahhs und Ohhs. Kein Wunder, die Bewohner des heutigen Bagheria sind weder professionelle Filmkritiker noch sind sie objektiv. Schließlich geht es um ihre Stadt.

Aber auch wer nicht ein Ureinwohner von Bagheria ist, sondern die Stadt nur als Besucher kennt, wird den Film nicht mit den Augen eines distanzierten Filmkritikers sehen. Der Film hält sich sehr nahe am Original und man erkennt auch als gelegentlicher Besucher von Bagheria sehr gut wie sich die Stadt entwickelt hat. Für Sie ist vielleicht auch weniger wichtig, wie erschöpfend Baaria die Geschichte des Faschismus, des Kommunismus oder der Mafia in Sizilien erzählt. Vielleicht liegt Ihnen viel mehr an großartigen Bildern, die Sie die Glut des Südens regelrecht riechen lassen?

Es könnte auch noch anders sein: Sie haben den Film Baaria bereits gesehen und die fantastischen Bilder haben Sie neugierig auf den Originalschauplatz – die real existierende Stadt Bagheria – gemacht.

Hier setzt dieser Artikel an. Er zeigt Ihnen die Wurzeln von Baarìa in Bagheria und zeigt, wie Sie einige davon im heutigen Bagheria selber entdecken können. Dieses ist durchaus physisch gemeint: Am Ende des Artikels finden Sie entsprechende Reise-Hinweise und Links zu einem Routenplaner. Beginnen wir aber mit dem

 

Drehbuchautor und Regisseur

Die tiefste Wurzel des Films Baaria in der Stadt Bagheria ist der Drehbuchautor und Regisseur selber: Giuseppe Tornatore wurde in Bagheria geboren. Sein Elternhaus steht in der Via Guttuso und genau hier – welch Zufall – beginnt Baaria:

Der Junge Pietro spielt in der Via Guttuso mit einem Kreisel, läuft und läuft und läuft, wird immer schneller, bis er zuletzt abhebt und eine Runde über seine Heimatstadt dreht. Es ist das Bagheria der 60er Jahre und Pietro die Leitfigur der dritten Generation unserer Familie. Verfolgt man den Film weiter und kennt man ein wenig den Werdegang von Giuseppe Tornatore drängt sich einem regelrecht auf, daß sich der Regisseur in der Figur Pietro selber darstellt.

Passend hierzu auch Tornatores Beschreibung der Idee von Baaria [1]:

"Baaria è un suono antico, una formula magica, una chiave. La sola in grado di aprire lo scrigno arrugginito in cui si nasconde il mio film piu personale. Una storia divertente e malinconica, di grandi amori e travolgenti utopie. Una leggenda affollata di eroi… Baaria è anche il nome di un paese siciliano dove la vita degli uomini si dipana, lungo il corso principale. Ma percorrendole avanti ed indietro per anni, puoi imparare cio che il mondo intero non saprà mai insegnarti."

Die recht freie Übersetzung: "Baaria ist ein alter Klang, eine magische Formel, ein Schlüssel. Der einzige, der in der Lage ist, das verrostete Schatzkästchen zu öffnen, in dem mein persönlichster Film sich versteckt hat. Eine amüsante und melancholische Geschichte, von großen Gefühlen und mitreißenden Utopien. Eine Legende voller Helden… Baaria ist auch der Name eines sizilianischen Ortes, in dem das Leben seiner Bewohner sich entlang der Hauptstrasse abspielt. Wenn du diese über Jahre auf und ab läufst, kannst du das lernen, was die ganze Welt nicht in der Lage ist, dich zu lehren."

Giuseppe Tornatore erhielt übrigens einen Oskar für einen Film, dessen Ausgangspunkt ebenfalls eine Kleinstadt in Sizilien ist und in dem auch die Geschichte eines Jungen im Mittelpunkt steht: Nuovo Cinema Paradiso.

Das Elternhaus von Giuseppe Tornatore ist heute nicht mehr in Familienbesitz. Sie werden hier also nicht auf den wohl berühmtesten Sohn der Stadt treffen. Es ist aber sicherlich interessant, sich die Via Guttuso anzusehen. Schließlich beginnt hier der Film.

 

Baaria – Ausgangspunkt und Ziel

In Bagheria liegen drei für den Film Baaria wichtige Stationen in einem Abstand von nur einigen hundert Metern: Der Kreis beginnt mit Tornatores Kindheit, verläuft über die Entdeckung seines ungewöhnlichen Talent-Bündels und schließt sich mit der Voraufführung des Films in Bagheria.

Dieses bildliche Schließen des Kreises hat sogar etwas Physisches an sich: Die Voraufführung findet in einem Kino statt, das nur zwei Häuserblöcke von Tornatores Elternhaus (Bild rechts) entfernt ist.

Wie bereits im vorherigen Abschnitt beschrieben, liegt das Elternhaus von Giuseppe Tornatore in der Via Guttuso. Im Stadtplan auf der Webseite Baaria – Die Wurzeln entdecken ist es durch den Marker B gekennzeichnet. Die Via Guttuso wird wohl auch sein Spielplatz der ersten Jahre gewesen sein. So, wie er es im Film am Beispiel der Figur des Jungen Pietro zeigt.

Die Voraufführung des Films am 19. September 2009
war in Bagheria verständlicherweise das kulturelle Ereignis der letzten Jahre. In diesem Zusammenhang wurden die ehemaligen Nachbarn gefragt, ob sie sich denn noch an den Jungen Giuseppe erinnern
könnten.

Natürlich erinnerten sie sich. Vor allen Dingen daran,
daß der Junge fast nie ohne Fotoapparat anzutreffen war. Das Gefühl von Giuseppe Tornatore für schöne Bilder trat also wohl recht früh zutage.

Dieses ist offensichtlich eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Filmemacher, zusätzlich ist es aber natürlich vorteilhaft, Drehbücher schreiben und als Regisseur agieren zu können. Daß Giuseppe Tornatore auch mit diesem Talent gesegnet ist, bewies er als Abiturient auf dem Liceo Classico Francesco Scaduto in der Via Dante (siehe Bild rechts). Im Stadtplan auf der Webseite Baaria – Die Wurzeln entdecken ist die Schule durch den Marker C gekennzeichnet. Hier brachte er schon als 16-jähriger Stücke eines anderen großen Künstlers aus Sizilien auf die Bühne – die des Literatur-Nobelpreisträgers
Luigi Pirandello.

Die Schule (Bild rechts) hat es sich natürlich nicht nehmen lassen, Giuseppe Tornatore während der Vorbereitungen zur Voraufführung des Films einzuladen. Sie hat dazu die Webseite Giuseppe Tornatore incontra il suo liceo veröffentlicht. Einen schönen Eindruck des Besuchs geben auch die Bilder Incontro con Giuseppe Tornatore.

Nach dem Abitur studierte Tornatore in Palermo Literaturwissenschaften und drehte verschiedene Dokumentar- und Fernsehfilme.

Mit zunehmendem Erfolg landete er dann dort, wo Filmemacher in Italien landen – in Rom. Sein Herz hängt aber offensichtlich an Sizilien und an seiner Heimatstadt Bagheria. Und so wundert es also nicht, daß der Kreis sich schließt und Baaria genau dort voraufgeführt wurde, wo seine Wurzeln liegen – in Bagheria. Eine Woche hat sich das Supercinema in der Via Carà darauf vorbereitet (siehe Bild rechts). Sie finden es im Stadtplan Baaria – Die Wurzeln entdecken bei Marker D. Schalten Sie die Karte auf „Satellite“ um und zoomen Sie um den Marker D herum hinein, sehen Sie sehr schön das Dach des Kinos.

Das Kino liegt nur wenige hundert Meter vom Elternhaus entfernt. Vor dem Elternhaus stehend, kann man sich sehr gut den spielenden Jungen Giuseppe vorstellen. Einen Jungen, der vielleicht wie Pietro im Film seinen Kreisel über die Straße jagt. Geht man dann nur diese wenigen hundert Meter weiter, steht man vor dem Supercinema und sieht das Baaria-Filmplakat. Es zeigt eindringlich wieder diesen Jungen im warmen Licht von Sizilien. Das Plakat sehen Sie auch am Anfang dieses Artikels.

Nun stellen Sie sich vor, Tornatore selber gehe diesen Weg von seinem Elternhaus – mit all den Erinnerungen an seine Kindheit – um die Ecke zum Supercinema und sehe das Plakat seines eigenen Films. Jetzt werden Sie wahrscheinlich eine Idee davon bekommen, warum er schreibt…

"Baaria ist ein alter Klang, eine magische Formel, ein Schlüssel. Der einzige, der in der Lage ist, das verrostete Schatzkästchen zu öffnen, in dem mein persönlichster Film sich versteckt hat."

…und warum wir diesen Artikel doppeldeutigerweise "Baarìa – Eine Reise zu den Wurzeln" genannt haben. Für den Filmemacher ging es um seine eigenen Wurzeln und für uns um die Entdeckung der Wurzeln des Films – also der Stadt Bagheria.

 

Die Drehorte von Baarìa

Die Geschichte des Films beginnt in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Stadt Bagheria sah damals natürlich deutlich anders aus. Eines der Ziele des Films war die genaue Rekonstruktion der Stadt zu dieser Zeit. Um das zu erreichen, sammelte ein mit Giuseppe Tornatore befreundeter Polizist alte Fotos der Stadt. Sie wurden digitalisiert und dienten so als Basis für die Rekonstruktion der als Drehort vorgesehenen Stadtteile im Rechner.

So standen also nach einer langen Vorbereitungszeit vollständige Baupläne von Teilen des alten Bagheria zur Verfügung. Mit ihrer Hilfe wurden die Straßenzüge dieser Stadtteile in Leichtbauweise aufgebaut. Ein enormer Aufwand, für den es in Sizilien keinen Platz gab. Man fand einen passenden Ort in der Nähe von Tunis. Dieser war perfekt, zumal sich die Gegend klimatisch und landschaftlich kaum von der um Bagheria herum unterscheidet. Berge und Meer sind die charakteristischen Merkmale beider Orte.

Nach Aussage älterer Bürger von Bagheria soll die Rekonstruktion des Bagheria der 20er Jahre hervorragend gelungen sein. Das folgende Video vermittelt einen Eindruck von dieser Phase der Dreharbeiten:

Die späteren Phasen des Films wurden dann natürlich im heutigen Bagheria gedreht. Im Zentrum stehen dabei die beiden Hauptachsen der Stadt, also der Corso Butera und der Corso Umberto I. Die beiden Achsen kreuzen sich in der zentralen Piazza vor der Chiesa Madre. Im Stadtplan auf der Webseite Baarìa – Die Wurzeln entdecken finden Sie die Chiesa Madre bei Marker A. Der Corso Butera ist durch den lila Strich und der Corso Umberto I durch den roten gekennzeichnet. Schaut man sich die Satellite-Darstellung an, sieht man auf dem Corso Umberto I Autos fahren. Diese Aufnahmen sind veraltet. Heute ist der Corso Umberto I eine Fußgängerzone.

Die Dreharbeiten am Corso Butera wurden von einem Passanten aufgenommen und auf YouTube gestellt:

Für das filmische Geschehen auf dem Corso Umberto I ist eine kurze Szene aus dem Baaria Trailer (siehe ersten Abschnitt) charakteristisch. An Position 0:14 / 1:48 sehen Sie den Corso Umberto I, wie er in den 20er Jahren ausgesehen hat. Im Hintergrund sieht man die Chiesa Madre. Dieses Bild entstand also bei den Dreharbeiten in Tunesien. Der heutige Corso Umberto I ist, wie schon erwähnt eine Fußgängerzone, die so aussieht (im Hintergrund sieht man wieder die Chiesa Madre):

Die Straßenszene im Baaria Trailer kann man leicht in die 20er Jahre verorten. Die dort gezeigten, wenigen Autos fahren heutzutage sicherlich nicht mehr. Bei anderen Szenen ist das weniger klar. Viele Aufnahmen der rekonstruierten Stadt und der aktuellen Stadt wurden schlicht vermischt. Wenn Sie in den verschiedenen YouTube-Filmen über Baaria große blaue Flächen im Hintergrund sehen, dann haben Sie das Filmteam bei der Vorbereitung einer solchen Vermischung erwischt. Tatsächlich ist das Team aber ehrlich. Es zeigt in diesen beiden YouTube-Filmen, wie die Vermischung funktioniert:

 

Reise zu den Wurzeln von Baaria

Wenn Sie bis zu diesem Punkt gelangt sind, haben Sie wahrscheinlich auch die verschiedenen Kritiken zu Baaria in den bekannten Internet-Quellen gelesen. Sie ähneln zumeist der eingangs schon zitierten Kritik in moviepilot: "Venedig 2009 – Enttäuschung über den Eröffnungsfilm Baaria von Giuseppe Tornatore".

Wir wissen natürlich nicht, wie intensiv sich die Kritiker tatsächlich mit Baarìa befaßt haben. Auf jeden Fall ist die Kritik eine recht formale. Kino ist aber Emotion – und genau die transportiert Baaria intensiv. Sie müssen also auf jeden Fall in den Kinosaal. Baaria startet in Deutschland am 29. April 2010 unter dem Titel Baarìa – Eine italienische Familiengeschichte.

Noch interessanter ist natürlich die wortwörtliche Reise zu den Wurzeln von Baaria, also nach Sizilien in die heutige Stadt Bagheria. Eine gute Anlaufstelle ist dabei die Sprachschule Solemar Sicilia in Bagheria. Die Schule liegt im Vorort Mongerbino direkt am Golf von Palermo. Solemar Sicilia bietet neben Italienisch-Kursen auch eine grosse Auswahl von Ferienwohnungen sowie Koch-Kurse zur sizilianischen Küche.

Die Webseite Reise nach Sizilien gibt viele Tipps zu Flügen und Autovermietungen. Die Schule wird übrigens von einem sizilianisch-deutschen Ehepaar geleitet. Die Alltagssprachen sind also Italienisch und Deutsch. Eine gute Voraussetzung für die Erkundung der Wurzeln von Baaria.

Eine Sizilien-Reise ist mittlerweile besonders einfach und preisgünstig da Ryanair seit einigen Jahren den Flughafen Trapani anfliegt.

Aber auch mit Bus und Zug gelangt man einfach vom Flughafen Trapani nach Bagheria. Dazu geht es zuersteinmal vom Flughafen Trapani zum Hauptbahnhof Palermo und dann mit dem Zug vom Hauptbahnhof Palermo nach Bagheria.

Bagheria ist ein hervorragender Standort für all diejenigen, die sich im Urlaub lieber mit der Trenitalia als dem Auto bewegen. Durch seine Lage direkt an der Hauptstrecke Richtung Palermo bieten sich von Bagheria aus zahlreiche Ausflüge mit dem Zug Richtung Agrigento und dem Tal der Tempel, und Cefalù, der Stadt mit dem größten Strand in Nord-Sizilien.

Übrigens ist Sizilien einer der sichersten Urlaubsgebiete der Welt. Dieses belegt der Blog Sizilien und Sicherheit mit Zahlen. Ergänzend hierzu beschreibt der Artikel Sizilien jenseits der Klischees einige interessante, unbekannte Seiten von Sizilien.

 

Literatur

[1] Baaria – Giuseppe Tornatore. Palermo: Sellerio, 2009. EAN 978-88-389-2421-7

 

 

 

Advertisements

Antwort

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: